To avoid translation mistakes the imprint and terms & conditions are only avialable in german. Nevertheless the privacy opt-out is available in english.

1. Geltung

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für diesen Vertrag zwischen Bookacamp Inh. Mathias Methner (Auftragnehmer) und dessen Kunden (Auftraggeber), die die Leistungen des Auftragnehmers in Anspruch nehmen. Sie gelten auch für alle in Zukunft zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber abgeschlossenen Verträge. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nicht, soweit die Parteien im Einzelfall eine hiervon abweichende Regelung getroffen haben.

Für unterschiedliche Leistungen wie Individualentwicklung oder Beratung können ergänzende Lizenzbedingungen gelten.

Diese Bedingungen gelten nicht für Reisebuchungen, die der Auftragnehmer für den Auftraggeber abwickelt. Bindend sind in diesem Fall die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers.

2. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn der Auftragnehmer diesen Bedingungen nicht ausdrücklich widerspricht.

3. Vertragsabschluss

Vertragsgegenstand sind die Dienste des Auftragnehmers zum Zeitpunkt der Anmeldung.

3.1. Ablauf

Die Anmeldung zu Diensten des Auftragnehmers geschieht kostenlos auf elektronischem Weg. Für einen Zeitraum von 21 Tagen können die Dienste des Auftragnehmers kostenlos getestet werden. Individuelle Änderungen an dieser Zeitspanne sind jederzeit möglich.

Nach Ablauf der Testperiode und elektronischer Vertragsbestätigung durch den Auftraggeber kommt der Vertrag zu Stande.

3.2. Vertragsdaten

Der Kunde verpflichtet sich, bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen.

3.3. Kosten

Kosten entstehen dem Auftraggeber nur, sofern er Dienste des Auftragnehmers aktiv nutzt, z.B. indem er Buchungen über die Dienste des Auftragnehmers abwickelt. Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragabschlusses aktuellen Tarife.

4. Gewährleistung

Die Dienste des Auftragnehmers gelten wie gesehen. Gewährleistungsrechte stehen dem Auftraggeber nicht zu.

5. Haftung

Die Haftung des Auftragnehmers für einen Schaden, der nicht auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beruht, ist ausgeschlossen, wenn der Schaden auf eine lediglich fahrlässige Verletzung einer Pflicht des Auftragnehmers zurückzuführen ist und die verletzte Pflicht nicht zu den wesentlichen Vertragspflichten des Auftragnehmers zählt.

Für eventuellen Datenverlust oder Verlust von Buchungen aufgrund technischer Störungen haftet der Auftragnehmer nicht.

6. Sorgfalt des Auftraggebers

Der Auftraggeber ist verpflichtet, den unbefugten Zugriff auf die Dienste des Auftragnehmers zu verhindern. Entstehen durch eine Verletzung der Geheimhaltung und Sorgfaltspflicht Schäden für den Auftragnehmer, trägt der Auftraggeber die Kosten für den entstandenen Schaden.

7. Rechnungen und Zahlungen

Rechnungen werden in elektronischer Form gestellt. Preise ergeben sich aus den aktuellen Preislisten. Zahlungen werden, sofern nicht anders vereinbart, per Überweisung getätigt.

Rechnungsbeträge sind mit Rechnungsstellung fällig und innerhalb von 7 Tagen zahlbar. Bei Zahlungsverzug ist der Auftragnehmer berechtigt, den Zugang zu seinen Diensten zu sperren.

8. Kündigung

Eine Kündigung kann in elektronischer oder schriftlicher Form erfolgen. Mit erfolgreicher Kündigung verpflichtet sich der Auftraggeber, die Nutzung der Dienste des Auftraggebers unverzüglich einzustellen.

9. Weitere Bestimmungen

Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Für eventuelle Streitigkeiten, die sich aus dem Vertrag ergeben oder mit ihm in Zusammenhang stehen, ist das Gericht zuständig, in dessen Gerichtsbezirk der Auftragnehmer seinen Sitz hat. Diese Gerichtsstandsvereinbarung gilt nur gegenüber kaufmännischen Auftraggebern. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages einschließlich der vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Teile hiervon unwirksam sein oder werden oder sollte der Vertrag Lücken enthalten, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung treten Bestimmungen aktuell gültiger Rechtsprechung in Kraft.